Almira

Jochen-7149Mit diesen Aufführungen geht ein Traum für mich in Erfüllung: Die Oper "Almira" von Ruggiero Fedeli, die erste ihres Namens nördlich der Alpen und ein Schlüsselwerk für die Rezeption dieses Stoffes in Deutschland, hat in einer Produktion der Musikakademie Kassel am 30.November Premiere. Dass es innerhalb so kurzer Zeit nach der verdienstvollen Neuausgabe des wohl etwa 300 Jahre nicht aufgeführten Werkes durch Hansjörg Drauschke zu einer ersten Musiktheater-Produktion kommt, ist dem großen Enthusiasmus und Einsatz nicht nur des Teams, sondern auch vieler fördernder Liebhaber und Institutionen zu verdanken. Ich darf behaupten, den Anstoß zu dieser Produktion gegeben zu haben; überglücklich bin ich, auch als gast mitwirken zu dürfen - der erste Fedeli'sche Consalvo seit so langer Zeit...
Die Termine erfahren sie hier, weitere Informationen gibt es über den Link zur Musikakademie Kassel.
Wer kann, sollte sich das nicht entgehen lassen.

 

Die Zauberflöte

Nach dem großen Erfolg im Februar nun die Wiederaufnahme:
Mozarts "Zauberflöte" ist nach wie vor die meistgespielte Oper auf Deutschlands Bühnen, ihre Musik eine Kostbarkeit im Wechsel von "großer" Oper und Ohrwürmern. Traudl Schmaderer hat dieses Meisterwerk in eine Kammeroper für Kinder umgeformt, in der ich das Vergnügen habe, als Sarastro mitzuwirken. Neben "alten" Kollegen, wie Florian Brauer (Tamino) und Helmut Weckesser als Papageno singen auch eine Reihe von Studierenden und Schülerinnen von Traudl Schmaderer, dazu der Chor der Heinrich-Schütz-Schule in Kassel, unterstützt von Karin Völker (Flöte), Anne Ringborg (Fagott) und Ralf Günther (Klavier). 
Ein Vergnügen für Jung und Alt - mit Ohrwurm-Garantie...

Die Termine der öffentlichen Aufführungen finden Sie rechts auf dieser Seite.

 

"Ein toller Tag"...

figaro-graf
...war die Komödie von Beaumarchais betitelt, die Mozart und sein Librettist Lorenzo da Ponte in die "Nozze di Figaro" umformten, an deren Ende wohl kaum einer der Akteure noch weiß, wo ihm der Kopf steht. Diese musikalische Komödie musiziere ich als Graf ALmaviva (eine Traumpartie!) im Rahmen zweier Aufführungen mit dem Opernstudio Belcanto unter Leitung und Regie von Anna Sterzer und dem Harleshäuser Kammerorchester unter der Stabführung von Matthias Enkemeier. Die bisherigen gemeinsamen Proben haben gezeigt: Das wird ein "Hauptspaß"! Die auf gut zwei Stunden gekürzte Oper singen wir mit deutschen Rezitativen und Arien auf Italienisch. Ich freue mich sehr auf den munteren Reigen mit meinen bezaubernden Kolleginnen und spaßigen Kollegen. Freuen Sie sich darauf, wie Figaro (Richard Betzt), vor allem aber die listigen Damen Gräfin Almaviva (Ulrike Schwarz) und Susanna (Julia Sonntag) den Grafen am Ende so richtig "einseifen" - allen widerstrebenden Bemühungen der ränkevollen Marcellina (Julia Hake) und den Wirren durch den liebestollen Cherubino (Agnes Günthner) zum Trotz. Und auch wenn Barbarina (Monika Neuman/Michelle Jahn) auch die Nadel verloren hat und der Prozess mitnichten schon gewonnen ist - am Ende können alle singen: "Tutti contenti saremo così" - So seien wir alle zufrieden!
Informationen zu Zeit und Ort finden Sie nebenstehend unter "Veranstaltungen".

Musiktheater

Nach ersten Meriten im Sprechtheater (der Hauptrolle in Molières "Der eingebildete Kranke" während der Abiturszeit) sammelte Jochen Faulhammer erste Musiktheater-Erfahrungen während des Studiums in Bremen. Es folgten Auftritte als Reinmar in der Mittelalter-Oper "Minne, traute Minne" von Lothar Jahn mit dem Musiktheater Dingo, später Rollen in den Minnesänger-Wettstreiten auf Burg Falkenstein in Bayern, Burg Falkenstein im Harz (sein Klingsor brachte ihm den Titel "Minnesänger des Jahres 2006") und Clingenburg am Main. Als Schlendrian in Bachs Kaffeekantate wusste er ebenso zu überzeugen, wie in den Produktionen der kammeroper kassel, in denen er als Ned in Scott Joplins "Treemonisha", Ovid in "Dafne" (nach Heinrich Schütz' verschollener Oper von ihm selbst mitkomponiert) und nicht zuletzt als Uberto in Pergolesis "La serva padrona", zu der er aktuelle deutsche Rezitative textete. In der kammeroper ist Jochen Faulhammer auch als leitendes Mitglied tätig. Im Oktober 2009 war er darüber hinaus als Mitglied des 18-köpfigen Chorensembles an der Musiktheater-Produktion "Autland" im Rahmen der Ruhrtriennale beteiligt.